Die SeHT-Vereinigungen starten ein digitales Kommunikationsprojekt

SeHT ist eine Selbsthilfevereinigung. Das heißt, Betroffene helfen sich selbst. Dieses Ziel verfolgen die SeHT-Vereinigungen seit mehr als 30 Jahren mit Unterstützung von Angehörigen, Freunden und ehrenamtlichen Helfern. Die SeHT-Vereinigungen auf lokaler und regionaler Ebene bieten hierzu eine Vielzahl von Gesprächsgruppen, Einzelbetreuungen, Exkursionen, Kursen, Seminaren zur politischen und Umweltbildung und Freizeitaktivitäten an. Die Bundesvereinigung organisiert jährlich eine Jahresfachtagung, an der Betroffene sowie deren Angehörige, Ehrenamtliche und Fachleute von außerhalb teilnehmen. 

Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen mussten seit Anfang 2020 die meisten dieser Angebote eingestellt oder stark eingeschränkt werden. Ein direkter Kontakt in Gruppen von  Mensch zu Mensch war nicht mehr möglich. Das war ein noch nicht dagewesener Verlust. Der gerade für SeHT-Mitglieder so wichtige Kontakt mit Mitmenschen und der Zusammenhalt in der Gruppe ging verloren.

Die Umstellung auf Videokonferenzen oder andere Formen der digitalen Kommunikation ist ein Ersatzmittel, um auch in Corona-Zeiten den Kontakt zu anderen Menschen aufrecht zu erhalten. Das gilt auch für den Umkreis von SeHT, setzt aber voraus, dass Sender und Empfänger Zugang zu Internet oder WLAN haben, dass sie über die geeigneten Geräte und Programme verfügen und dass sie sich die erforderlichen Kommunikationstechniken angeeignet haben. 

Hier ist Selbständigkeitshilfe bei Teilleistungsschwächen gefragt! Menschen mit Teilleistungsschwächen sollen nicht zurückstehen und durch die Corona-Beschränkungen weiter in die Isolation gedrängt werden, weil sie möglicherweise nicht geübt sind in schriftlicher Kommunikation, weil sie keinen Zugang zu geeigneten Geräten besitzen oder weil sie die EDV-Technik nicht beherrschen. 

Die SeHT-Bundesvereinigung hat daher in Zusammenarbeit mit den lokalen und regionalen SeHT-Vereinigungen ein neues Projekt auf den Weg gebracht. Es heißt: 

„Gemeinschaft erleben – digital“. 

Es geht darum, die Fähigkeiten zur digitalen Kommunikation in Gruppen zu verbessern – für die Zeiten der Kontaktbeschränkungen aber auch darüber hinaus. Fünf Dinge helfen dabei:

  1. Digitale Geräte sind vorhanden: Wer selber noch kein Smartphone oder keinen Laptop hat, kann vom Verein ein Tablet ausleihen, so dass sichergestellt ist: Jeder hat ein Gerät für die digitalen Gruppentreffen!
  2. In Schulungen wird vermittelt, wie man auf diesen Geräten die Programme SKYPE usw. für digitale Gruppentreffen einsetzt.
  3. SeHT stellt eigene Erklärfilme dazu auf die Homepage für alle diejenigen Personen, die an der Schulung nicht teilnehmen konnten.
  4. Ergänzend werden schriftliche Handlungsanweisungen bereitgestellt, in denen man die Inhalte der Erklärfilme nachlesen kann. Diese Handlungsanweisungen werden als Download auf unserer Homepage zu finden sein.
  5. Als Anregungen für digitale Gruppentreffen wurden über 60 Aktivitäten gesammelt und aufgeschrieben. Auch diese werden als Downloads auf der Homepage bereitgestellt.

Wer sich für eine Teilnahme am Projekt „Gemeinschaft erleben – digital“ interessiert, meldet sich bei einer lokalen oder regionalen SeHT-Vereinigung (Kontaktmöglichkeiten auf der Homepage www.seht.de unter „Regional“) oder bei der 

SeHT-Bundesvereinigung 
Geschäftsstelle
Pielachtalstraße 39
67071 Ludwigshafen
Tel. 0621 / 68 99 82 

bv@seht.de

Die Teilnahme ist für SeHT-Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder zahlen 32,00 €. 

Skip to content